Trumps Twitter-Fanboy: Jack Posobiec, der „King of Fake News“

Wer verstehen will, warum die Neue Rechte global so erfolgreich mit digitalen Medien arbeitet, muss ihre Stars kennenlernen. Gerade in den USA haben diese Leute kaum noch was mit unserem Stereotyp von „Rechten“ zu tun. Sie sind hippe, gut aussehende Influencer mit klar rechter Agenda und extrem hoher Affinität zu Medien. Mit Trumps Wahlkampf entstand dieser Stereotyp des neurechten Influencers. Gestählt in digitalen Schmutzkampagnen auf Plattformen, die kaum ein Deutscher kennt, treiben diese Leute, die politische Echtzeit-Meinung vor sich her. Wer wissen will, wie Fake-News gebaut werden, muss sich an die Quelle begeben: die Trolle, die Trump mit möglich gemacht haben.

Wenn man bei der Beschreibung von „Influencern“ aus dem Umfeld der US-Alt-Right Bewegung das Wort „umstritten“ liest, handelt es sich meist um eine ganz bestimmte Sorte Mensch. Der Ex-Breitbart Schreiber MILO Yiannopolous wurde so gerne genannt, bevor er mit seinen andauernden Provokationen diesen einen Schritt zu viel machte und er seitdem aus dem Rampenlicht verschwunden ist. Ein gut aussehender, eloquenter Homosexueller, der vorgeblich so gar nicht in das Bild eines Rechten passte, bis man all seine Widersprüche als Teil einer um Trump formierten Medienoffensive verstehen konnte.

Mit dem schönen Wort umstritten wird zumindest in den USA auch ein weiterer umtriebiger Provokateur betitelt, der hierzulande nur wenig bekannt ist: Jack Posobiec (@jackposobiec). Posobiec ist gerade mal 31 Jahre alt und war bis 2016 primär durch Game-Of-Thrones-Fan-Fiction bekannt, wenn das Wort „bekannt“ dafür das richtige Wort ist. Als AngryGoTFan bloggte Posobiec in einer Nische über den Fantasie-Kontinent Westeros und radikalisierte sich dabei immer mehr zu einem extremen – und mit allen Mitteln kämpfenden – Trump-Fanboy. Mit 223.000 Followern auf twitter ist Posobiec mittlerweile eine sehr sichtbare Größe in der Neuen Rechten der USA – vor allem eben auch deshalb, weil ihm keine Mittel heilig sind.

Posobiec repräsentiert eine neue Sorte Influencer, die es so vor zwei bis drei Jahren noch nicht gegeben hat und die auch in Deutschland auf dem Vormarsch ist (wenn auch deutlich weniger professionell): Stark rechtspopulistisch, zum Teil radikal ausgerichtet, jung, gut vernetzt und gut aussehend. In Sachen Content-Evolution ähnelt Posobiecs Karriere durchaus dem Weg der kürzlich als russische Social-Media-Drohne enttarnten Jenna Abrams. Denn ebenso wie Abrams hat Posobiec mit „leichten“ Lifestyle-Themen angefangen, um dann – Stück für Stück – im Netz die hässliche Pro-Trump-Troll-Welt mitzuprägen. Nähe heißt hier aber nicht viel mehr. Allianzen ändern sich schnell, je nachdem wer gerade den Weg nach oben antritt. Was gestern #GOT hieß, heute #MAGA – Make America Great Again – ist, kann morgen wieder was ganz anderes sein. Idealismus und Karrierefokus hängen bei diesen Leuten oft zusammen.

Dennoch muss man bei Jack Posobiec ganz klar feststellen, dass er „contentseitig“ Schritt für Schritt Game Of Thrones in Trump überführte – aus einem Lifestyle Thema wurde Politik. So absurd es klingt…

Das Philly Mag nannte Posobiec „The King Of Fake News“. Und das nicht zu Unrecht. Denn Posobiec sieht seinen Job mittlerweile als eine Art Echtzeit-Social-Media-Reporter, der die „Libs“, die Liberalen, mit Schmutz überschüttet und im Notfall (der mehrmals am Tag eintritt) halt auch Dinge passend macht, auch wenn sie nicht so richtig passen. Was geht, wird passend gemacht: Posobiec tut all das, was er als nötig ansieht, um Trumps Agenda im Netz voranzubringen.

Beispiel gefällig?

Vor wenigen Tagen verteilte Posobiec ein Foto, auf dem Alt-Right-Trolle sich unter eher links ausgerichtete Protestierer mischten und Plakate einer aufgelösten Pro-Pädophilie-Gruppierung hochhielten. Auf dem Plakat wurde unter anderem gefordert, dass man Kinderschänder nicht mehr so arg kritisieren soll. Twitter löschte zwar einen Tweet, auf dem das gefakte Plakat in Zusammenhang mit einer linken Gruppe gebracht wurde. Aber genau das sind die Dinge, die einen Posobiec erst richtig begeistern. Denn ein gelöschtes Bild ist natürlich Zensur. Klar.

Posobiecs Themen reichen weit und tief durch die Herzensthemen amerikanischer Rechter: Gewehre, Identität, böse Muslime, weiche, dümmliche Gender-Freaks aus der linken Ecke, moralisch verderbte Liberale. Und Posobiecs Rolle ist klar. Auf Wikipedia liest man dazu: He has called his work „reality journalism—part investigative, part activist, part commentary“,[9][10] and has said: „I’m willing to break the fourth wall. I’m willing to walk into an anti-Trump march and start chanting anti-Clinton stuff—to make something happen, and then cover what happens.“[11] Will Sommer, an editor at The Hill, has said Posobiec „make[s] stuff up, relentlessly“, and that „there’s no one at that level.“

Ja, Posobiec mag erst zarte 31 Jahre alt sein. Aber selbst für eingefleischte Polit-Trolle ist seine Radikalität und seine Mediengewandtheit beeindruckend:

  • Im November 2016 pflanzte (offensichtlich) er ein „Rape Melania“ Poster in eine Gruppe Anti-Trump-Demonstranten. Alle Beweise sprechen dafür, dass sein Umfeld dafür sorgte, dass das empörende Foto viral geht, um die Demonstranten zu diskreditieren.
  • Im Dezember 2016 bewirkte Posobiec einen Boykott von Star Wars durch Trump Fans, weil er ohne Beweise behauptete, dass Disney Anti-Trump-Szenen in Star Wars reingeschrieben hätte.
  • Posobiec war maßgeblich an der Verbreitung von Pizzagate beteiligt – einem an sich unglaublich schwachsinnigen Internet-Gerücht, bei dem im US-Wahlkampf behauptet würde, leitende Demokraten würden einen Kinderporno-Ring unterhalten. Ende 2016 glaubten knapp die Hälfte aller Trump-Wähler, dass Pizzagate wahr ist.

Wer Lust auf die ganze Liste hat: Hier ist der Wikipedia Artikel zu Jack Posobiec.

Leute wie Posobiec zu verstehen, heißt auch zu verstehen, welche Lücke diese Menschen füllen können. Es ist heute möglich von einem Fan-Blogger für eine Fantasy-Serie zu jemandem zu werden, der vom US-Präsidenten regelmäßig geretweetet wird. Jack Posobiec ist einer der Social Media Stars  der Neuen Rechten, die eben genau all die Dinge können, die die „alten“ Medien nicht können. Sie sind extrem medienaffin, sie wissen um die deutlich wachsende Relevanz von Echtzeit-News. Und sie wissen gleichzeitig auch, wie egal der Wahrheitsgehalt im politischen Diskurs ist, wenn der Tweet nur viral genug geht.

Schöne neue Welt.

Bald stellen wir einen seiner engsten Mitstreiter vor.

Fearless Democracy unterstützen
Sie mögen unsere Arbeit? Wir freuen uns sehr über Ihre Unterstützung, wenn Sie uns dabei helfen mögen. Um ganz ehrlich zu sein: Am meisten würden uns Daueraufträge weiterhelfen. Und zwar an folgende Adresse:

Fearless Democracy, Volksbank Hamburg
IBAN: DE73 2019 0003 0012 2977 04
BIC: GENODEF1HH2


Alternativ können Sie uns auch direkt über Paypal unterstützen:.

Photo: Jack Posobiec via Twitter

Leave Comment